Press release

LIEFERY baut mit E-Cargobikes von ONO seinen CO2-freien Lieferservice in Berlin aus

Leon Verspohl

LIEFERY baut mit E-Cargobikes von ONO seinen CO2-freien Lieferservice in Berlin aus

  • LIEFERY will mit der Zustellung per E-Cargobike den innerstädtischen Verkehr entlasten und baut seinen CO2-freien Lieferserservice weiter aus
  • Zustellung mit Cargobikes auf der letzten Meile bis zu 20% effizienter
  • Für Same & Next Day Zeitfenster-Zustellungen werden ab sofort fünf E-Cargobikes des Berliner Start-ups ONO im Einsatz sein

Berlin 14.10.2020 – LIEFERY und das E-Mobility Unternehmen ONOMOTION wollen gemeinsam die emissionsarme Zustellung von Paketen und größeren Lieferungen in Ballungszentren ermöglichen. Hierzu werden ab November fünf E-Cargobikes des Berliner Start-ups für Same & Next Day Zeitfenster-Zustellungen in Berlin im Einsatz sein. Der Service steht allen Paketkunden von LIEFERY zur Verfügung. Bereits im vergangenen Jahr haben die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit in einem vierwöchigen Pilotprojekt getestet – und HelloFresh Kochboxen mit ONO-Bikes ausgeliefert.

„Die E-Cargobikes von ONO bieten eine enorme Chance, die Anzahl traditioneller Lieferfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren auf unseren Straßen signifikant zu verringern – und so die Belastungen durch Abgase und Lärm in den Innenstädten erheblich zu reduzieren. Doch damit wir das Potenzial der Bikes optimal nutzen können, müssen Städte stärker in den Ausbau der Radinfrastruktur investieren. Eine CO2-freie Warenlieferung gibt es nicht zum Nulltarif“, sagt Nils Fischer, CEO und Mitgründer von LIEFERY. Was jetzt dringend gebraucht werde, seien flächendeckend verfügbare, breite Radwege in der gesamten Stadt. „Hier erhoffen wir uns ein schnelles und entschlossenes Handeln seitens der Politik“, betont Fischer.

Zustellungen auf der letzten Meile bis zu 20% effizienter im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen
Die Zahl der Paketzustellungen ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Vor allem im Onlinehandel hat die Wichtigkeit von Same & Next Day Zeitfenster-Zustellungen deutlich zugenommen. Gleichzeitig stellt das stark gestiegene Verkehrsaufkommen in Ballungsräumen die Lieferdienste vor große Herausforderungen: Halteverbote, Umweltzonen und Staus machen die Zustellung von Pakten zunehmend schwerer. Bereits im vergangenen Jahr haben ONO und LIEFERY ihre Zusammenarbeit in einem vierwöchigen Pilotprojekt erfolgreich getestet – und HelloFresh Kochboxen mit ONO-Bikes ausgeliefert.

LIEFERY CEO Nils Fischer sagt: „Gemeinsam mit unserem Partner ONOMOTION wollen wir den CO2- freien Lieferservice weiter ausbauen – und gleichzeitig einen Beitrag dazu leisten, den innerstädtischen Verkehr zu entlasten. Durch den Einsatz der E-Cargobikes können wir Lieferungen bei hohem Verkehrsaufkommen bis zu 20% effizienter zustellen, da unsere Zusteller auf Radwege ausweichen können und nicht zwingend einen Parkplatz suchen müssen. Auch das Parken in der zweiten Reihe kann durch den Einsatz der Lastenräder vermieden werden.“

Die fünf E-Cargobikes des Start-ups ONO werden ab November für ein Jahr in Berlin unterwegs sein. Die Bikes werden dabei von einem im Gesundbrunnen-Center eingerichteten Mikro-Depot aus ihre Touren starten und mit den Logos verschiedener Auftraggeber von LIEFERY versehen sein. „Unser Ziel ist es, Städte sauberer und lebenswerter zu machen. Wir freuen uns, dass wir beim Thema CO2-freie Lieferung auf das Vertrauen und die Unterstützung unserer Kooperationspartner und Auftraggeber bauen können“, sagt Nils Fischer. Neben dem schwedischen Fashion Label NA-KD zählt dazu u. a. auch der Betreiber des Gesundbrunnen-Centers, die ECE Projektmanagement GmbH.

E-Cargobikes von ONO: Cleantech auf drei Rädern

Die Pioneers Edition des ONO-Cargobikes PAT (Pedal Assisted Transporter) ist mit zwei austauschbaren Akkus von GreenPack und digitalen Flottenmanagement-Features ausgestattet. Die beiden äußerst robusten Elektromotoren lassen sich dabei stufenweise zuschalten, ein eingebauter Rückwärtsgang erleichtert das Rangieren auf engen Raum im Stadtverkehr. Das Ladevolumen der tauschbaren Cargoeinheiten beträgt rund 2.000 Liter, sodass mit vier Touren die Kapazität eines gängigen Transporters ersetzt werden kann. Im innerstädtischen Bereich kommen die ONOs in Kombination mit Mikro-Depots – sogenannten City-Hubs – zum Einsatz, die an strategischen Punkten der Stadt verteilt sind. Das ONO-Bike gilt als Pedelec und darf ohne Führerschein gefahren werden.